Strömungsrettung

  • Hintergrundinformationen

Nach der großen Überschwemmungskatastrophe an der Elbe 2002 war der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) klar, dass dies nicht die Ausnahme bleiben wird und dass entsprechender Handlungsbedarf bei der Ausbildung der Einsatzkräfte besteht.

Daraufhin entstand ein neues Ausbildungskonzept für die Strömungs- und Flutrettung. Nach zweijähriger Pilotphase beschloss die DLRG Anfang 2006 ein dreistufiges Ausbildungskonzept zum DLRG Strömungsretter, der als Ergänzung zur Ausbildung zum Wasserretter vorgesehen ist.

Angelehnt an den amerikanischen "Swiftwater Rescue Technician" und dem österreichischen "ÖWR Wildwasserretter" ist der deutsche Strömungsretter ein auf stark strömende Gewässer, Wildwasser und Hochwasser spezialisierter Wasserretter. Er wird grundsätzlich im Team eingesetzt und ist durch eine spezielle Ausrüstung vor den besonderen Gefahren in Flüssen und Überschwemmungsgebieten geschützt.

  • Was ist ein Strömungsretter?

Der DLRG Strömungsretter ein auf stark strömende Gewässer, Wildwasser und Hochwasser spezialisierter Wasserretter. Er wird grundsätzlich im Team eingesetzt und ist durch eine spezielle Schutzausrüstung vor den besonderen Gefahren in Flüssen und Überschwemmungsgebieten geschützt. 

Voraussetzung: Guter Schwimmer mit guter Kondition, sowie Erfahrung in der Wasserrettung.

  • Wie sieht die spezielle Ausrüstung für einen Strömungsretter aus?

Die Mindestaustattung sollten Neoprenanzug (Kälte- und Verletzungsschutz), spezielle Schwimmweste (Wildwasserweste mit Panikverschluss), Helm (mit Strömungsschlitzen), Kappmesser, Handschuhe, festes Schuhwerk (Neoprenschuhe)und persönlicher Wurfsack sein.

  • Bei welchen Einsatzarten in Deutschland braucht man überhaupt speziell ausgerüstete Strömungsretter?

- Rettung von Menschen in Not aus schnell fließenden Gewässern (Flussrettung, Wildwasser oder Hochwasser).

-Mitarbeit bei der Evakuierung und Rettung aus schlecht zugänglichen Überschwemmungsgebieten (wo ein Einsatz mit Hubschrauber z.B. nicht möglich und mit dem Boot zu gefährlich ist). Hier muss verstärkt mit technischen Hilfsmitteln (Seilen, Rafts) - auch in Zusammenarbeit mit technischen Rettungsdiensten, wie THW oder Feuerwehr, gearbeitet werden.

- Absicherung von technischen Einheiten wie z.B. Feuerwehr oder THW bei z.B. Deich- oder Dammsicherungsmaßnahmen.

- Sucheinsätze an und in Fließgewässern inkl. Absicherung anderer Rettungskräfte

- Absicherung von Sportveranstaltungen, wie z.B. Kajak-Wettkämpfe an natürlichen oder künstlichen Wildwasserstrecken.

  • Ausbildung zum Strömungsretter...

Die Ausbildung zum DLRG-Strömungsretter ist als Ergänzung zur Ausbildung Wasserrettungsdienst zu sehen. Die Lehrgänge für die Rettung aus schnell fließendem Gewässern sowie aus Hochwasser- und Überschwemmungsgebieten können nur aufbauend auf den Grundlagen der Fachausbildung WRD durchgeführt werden.

  1. Der Lehrgang "Strömungsretter Stufe 1" dient der Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen und Fertigkeiten zur Selbst- und Fremdrettung in stark strömenden Gewässern und Überschwemmungsgebieten.
  2. Die weiterführende Stufe zum Strömungsretter 2 (SR 2) soll zum Truppführer qualifizieren und technische Inhalte (Seiltechnik / Rettung mit dem Raft) vertiefen.
  3. Der Lehrgang "Strömungsretter Stufe 3" soll dann zur eigenen Durchführung des Grundlehrgangs SR 1 auf Landesebene befähigen. Deshalb ist eine Ausbilderqualifikation (Wachleiter - Ausbilder / Prüfer WRD) zwingend vorgeschrieben.